•  

 

Werkbeschrieb

Das Riegelgebäude wurde 1902 errichtet und bis 1990 als Gemeindekanzlei benutzt. Im Dachgeschoss befanden sich zwei Mansardzimmer und ein kleines Bad. Ziel des Umbaus war es einen neuen grosszügigen Wohnraum in Dach zu erstellen. Neben der Gebäudehülle musste auch die vertikale Erschliessung erneuert werden. Eine Stadiontreppe verbindet die beiden Geschosse. Gegen Osten befindet sich eine neue Laube, welche sich zwischen der alten Aussenwand mit den originalen Riegeln und der neuen Pfosten-Riegel Verglasung aufspannt. Die vertikale Holzverschalung bildet einen Filter und generiert Privatssphäre.

Auftragsart: Planung, Bauleitung, Kostenplanung

Bauherrschaft: privat